Hilfsmittel geben mehr Sicherheit

Mehr Sicherheit ist mehr Komfort, - im betreuten Wohnen (Senioren-/Pflegeheime u.a.), auf Reisen (Hotel u.a.)
und zu Hause.

Was müssen Planer, Handel und Installateur beachten?



* die DIN 18022 - Wohnräume, u.a. Küchen
* die DIN 18024/Teil 1 + 2 - u.a. Sanitärräume in öffentlichen Gebäuden
* die DIN 18025/Teil 1 - Behindertenbäder (für Rollstuhlfahrer, Pflegebedürftige)
Forderung u.a. hier - .... 'Bedienelemente müssen greifnah angeordnet sein'...wichtig u.a. für Spülkastenbedienung (Fernauslösung), WC-Papierhalter
* die DIN 18025/Teil 2 - 'Barrierefreies Wohnen' (für Senioren, u.a. Wohnraumanpassung)
* NEU - (in Vorbereitung ) - die DIN EN 18030 - 'Barrierefreies Bauen' als Zusammen-/Neufassung und Ergänzung
- das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz (in Vorbereitung - 1. Lesung ‚11.01)
* die LBO = Landesbauordnung - u.a. wegen Fördermittel (Anspruch bei Mehrfamilienhaus u.a.) (in den einzelnen Bundesländer noch unterschiedlich), u.a. für Hotels/Beherbergungsbetrieben § 53/Sächs. Baurecht ....'müssen Beherbergungsstätten ab 60 Gästebetten barrierefrei gestaltet werden.... die Gästezimmer sind für 3 % der Betten rollstuhlgerecht vorzusehen'....
* der HeimMindest-Bauverordnung - für Senioren- und Pflegeheimen (in den einzelnen Bundesländer noch unterschiedlich) - siehe 'Neu'/DIN 18030

sowie für die Hilfsmittel als Einrichtungsteil :

* das 'CE'-Zeichen als z.B. TÜV-Zertifikat nach DIN EN 12182
* die DIN EN 12182 - 'Technische Hilfen für Behinderte' (seit '02.98)
* die Konformität mit dem MPG § 93/42 als EU-Gesetz (seit '07.98) anstelle des früher geltenden 'GS'-Zei-chen u.a. für Dusch-/Wannensitze, Klappgriffe, (es lautet u.a. ...'nach dem MPG/MedizinProduktGesetz drohen empfindliche Strafen und Bußgelder bei Nichteinhaltung....so wird das erstmalige in den Verkehr bringen von Medizinprodukten ohne die vorgeschriebene 'CE'-Kennzeichnung mit einer empfindlichen Geldbuße geahndet'......
* Dazu u.a. Voraussetzung für die Listung im GKV-/HMV-Verzeichnis u.a. nach § 128 SGB/V für die Kassen-/Versicherungsabrechnung
* NEU - (in Vorbereitung - Gelbdruck seit <08.01) -
* die DIN EN 33455 - 'Gebrauchsgüte von barrierefreie Produkte'


Was sollten Bauherr / Betreiber / Benutzer beachten?




* das 'CE'-Zeichen für produktbezogene Hilfsmittel statt firmen-/fertigungsbezogen nach z.B. ISO 9001, als seniorengerecht und funktionssicher von autorisierter Prüfstelle geprüft und zertifiziert (z.B. TÜV), u.a. nach DIN EN 12182. Dabei bietet noch mehr Sicherheit ein Zertifikat als Bauart-Prüfung, d.h. als System
und Programm das 'CE'-Zeichen in Konformität nach den Richtlinien des MPG § 93/42.EEC, geltend seit '07.98 als EU-Gesetz
* NEU - das IFSG § 42 + 43 (InfSchutzGes - gültig ab 01.01.02) mit MRSA (multiresistente Erreger) in der stationären Pflege
* Funktions- und Greifsicherheit durch -
- Zertifikatsnachweis
- ergonomisch richtiger Rohrdurchmesser (= d-32 mm)
- sichere Greifflächen durch Oberflächenprofil (z.B. Fingergrip, u.a. auch wegen Greifsensibilität = Druckempfindlichkeit/'Pergamenthaut bei Senioren')
- sichere Umsetzhilfen, u.a. durch Stop-Funktion bei Belastung und verwindungsfreiem starren Leiterelement
- Sitzmodule aus toxikologisch und dermatologisch unbedenklichem Kunststoff, desinfizierbar und harnresistent, dabei sitz-/hautsympathisch-angenehm u.a. wegen Dekubitus hygienisch und pflegeeinfach, auch im Montage-/Funktionsbereich (desinfizierbar u.a.) - Edelstahl ist anibakteriell und deshalb im Krankenhausbereich seit Jahrzehnten bewährt/bevorzugt wertbeständig und dauerhaft funktionssicher wartungsarm und ggfs. einfach/problemfrei austauschbar, - keine 'Probleme' für Nachbeschaffung oder Lagerhaltung aus z.B. Farben-, Formen- (Design)- oder Systemänderung

Was spricht gegen - was ist wichtig ?

* Kauf von 'Trivial'-Produkten (z.B. Wannen-Haltegriff, Duschhocker aus z.B. Baumarkt-Programm oder aus Importen), weil 'preiswert' und 'gleichwertig' (??), weil als Hilfsmittel ungeeignet und unzulässig, weil 'nur' dem individuellen Geschmack und Bedürfnis/Anspruch entsprechend u.a. wegen Farbe oder Design/ Form, statt Sicherheits-Stütz-, Halte- oder Umsetzgriff mit dem Eignungs-/Sicherheits-Zertifikat, das dadurch zudem verordnungs- und abrechnungsfähig wird.
* -- Preiswert + billig ist nicht gleich Sicherheit + Komfort
* 'CE'-Zeichen nach zB. ISO 9001, weil hier lediglich für eine Betriebsstätte (Fertigung) gleiche Fertigungsabläufe und -qualität (z.B. verwendete Werkstoffe, Materialien) garantiert bzw. zertifiziert sind im Gegensatz zu einem produkt-/systembezogenen Bauart-Zertifikat für Funktion, Sicherheit und Eignung 'verdeckte Montagen' - weil zwar optisch 'schön', zumal wenn Farbe, jedoch bedenklich (IFSG mit MRSA) weil darunter niemand jemals sauber macht (Altenheim, Krankenhaus, öffentlicher Bereich) und desinfiziert.
Weil dies so in kürzester Zeit multiresistente Bakterien-/Infektionsherde bildet, wegen u.a. Seifen-/Duschmittelreste, Hautabschuppung, Flugstaub u.ä., wegen u.a. Erkrankungs-/Keimübertragung (Hospitalismus) aus Benutzung und 'Pflege' der Bewohner, durch Pflege-/Reinigungsdienst, den Besuchen incl. Arztvisite und das
multipliziert bei Bewohnerwechsel (z.B. Alten-/Pflegeheimen). Dabei sind Senioren und Pflegebedürftige alters- oder krankheits- oder behinderungsbedingt multimorbid und so besonders geschwächt und anfällig.
* Nicht gelöst ist das Problem, auch wenn z.B. die Oberfläche dauerhaft antibakteriell (z.B. 'Microban') ist Kunststoff-Greifflächen - weil die Oberfläche aus 'Kunststoff' statt aus natürlichem Werkstoff (Edelstahl) ist, sich dadurch in den Jahren molekular verändert, die Greifflächen z.B. unsichtbar 'porig'/'rissig' werden und somit Ablagerungsfläche für Bakterien das dürfte umsomehr für zusätzliche Armauflagen (sogenannte 'Armpolster') aus z.B. 'PU-Integral-Schaum' zutreffen, die zwar für den Benutzer als angenehm empfunden sein mögen, die aber zudem auch den sicheren Griff/Halt (z.B. Umfassung bei u.a. Gicht, Arthrose, Rheuma) behindern.
* Firmen-/Interessen-Zertifikate - wie z.B. VITALES BAD, weil nicht die Hilfsmittel sondern die Eigeninteressen vordergründig sind, wenn auch sonst begrüßens- und unterstützenswert, weil der Bereich gefördert, sensibilisiert und belebt wird.
* Zertifizierung - wie 'Komfort und Qualität', weil zu 1) wohl nur objektiv empfind- und nicht zertifizierbar, weil zu 2) wohl selbstverständlich und durch 'CE'-Zeichen/TÜV-Zertifikat dokumentiert Zertifizierung - durch z.B. GGT, weil als Prüfinstanz nicht gleich z.B. TÜV (Kompetenz u.a.) und weil firmenbezogen und so nicht objektiv, weil zuviele Eigeninteressen und so unvollständig und ungenau.